Stiftung Erinnerung Ulm

Förderschwerpunkte

Die Stiftung hat seit ihrer Gründung Projekte mit insgesamt 172.000 € gefördert. Die Mittel wurden auf vier Förderschwerpunkte verteilt: 1. Gedenkstättenpädagogik und Jugendarbeit, 2. Historisch-wissenschaftliche Arbeitsfelder, 3. Kulturelle Projekte und Veranstaltungen, 4. Bürgerschaftliches Engagement.

Gedenkstättenpädagogik und Jugendarbeit

Jugendprojekt in der KZ-Gedenkstätte am Oberen Kuhberg in Ulm.

Jugendprojekt in der KZ-Gedenkstätte am Oberen Kuhberg in Ulm.

Historisch-wissenschaftliche Arbeitsfelder

Onlinedatenbank zu den Häftlingen, die von 1933-1935 im KZ Oberer Kuhberg in Ulm inhaftiert waren. Sie ist das Ergebnis des Projekts „Das materielle Erbe der Zeitzeugen sichern“.

Onlinedatenbank zu den Häftlingen, die von 1933-1935 im KZ Oberer Kuhberg in Ulm inhaftiert waren. Sie ist das Ergebnis des Projekts „Das materielle Erbe der Zeitzeugen sichern“.

Kulturelle Projekte und Veranstaltungen

  • Filmprojekte, z. B. „Kinderland ist abgebrannt“ und „Briefe aus Chicago“, Sibylle Tiedemann; „Die Widerständigen“, Katrin Seybold
  • Ausstellungen, z. B. „Abraham aber pflanzte einen Tamariskenbaum“, Marlis Glaser
  • „Hass ist ihre Attitüde“, Adolf-Bender-Zentrum St. Wendel
  • Konzerte, z. B. „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms im Ulmer Münster
Porträt  aus der Ausstellung „Abraham aber pflanzte einen Tamariskenbaum“ von Marlis Glaser. Es zeigt Henry Frankel, der als jüdischer Jugendlicher von Ulm in die USA emigrieren musste.

Porträt aus der Ausstellung „Abraham aber pflanzte einen Tamariskenbaum“ von Marlis Glaser. Es zeigt Henry Frankel, der als jüdischer Jugendlicher von Ulm in die USA emigrieren musste.

Bürgerschaftliches Engagement

Schüleraktion mit „Ulm gegen Rechts“ auf dem Münsterplatz in der Ulmer Innenstadt im Vorfeld des NPD-Aufmarsches, April 2009. Mit dabei Jugendliche vom DZOK.

Schüleraktion mit „Ulm gegen Rechts“ auf dem Münsterplatz in der Ulmer Innenstadt im Vorfeld des NPD-Aufmarsches, April 2009. Mit dabei Jugendliche vom DZOK.